Anleitung zum Betreiben einer Wurmfarm

Dieser Post gibt einen Überblick über das aktive Betreiben einer Wurmfarm von der Bauanleitung einer Wurmkiste (Wurmkiste v1, Wurmkiste v2) bis zur Ernte und Verwendung des Wurmhumus.

Grundsätzlich ist jede Kompostmiete eine Wurmfarm. Hat der Kompost erst einmal Kontakt zum Boden, wird er Kompostwürmer anziehen, die aktiv bei der Umsetzung der organischen Materialien in fruchtbaren Boden beteiligt sind. Das Betreiben einer Wurmfarm ist jedoch weitaus produktiver als eine Kompostmiete. Eine Wurmfarm lässt sich auf kleinstem Raum in einer Wurmkiste betreiben und sogar dort aufstellen, wo die Abfälle anfallen – in der Küche. Daneben kann eine Wurmfarm kontinuierlich Küchenreste aufnehmen und in Wurmhumus umwandeln, was bei einer Kompostmiete durch die gleichmäßige Schichtung nicht so mühelos möglich ist. Nicht zuletzt deshalb ist eine Wurmfarm die perfekte Ergänzung zu einer Kompostmiete. Als Gegenleistung zum Betreiben einer Wurmfarm bekommt man fruchtbarsten Wurmhumus und Wurmtee, ein natürliches Insektizid für den Garten.

Wurmkiste bauen (Bauanleitung Wurmkiste v1, Bauanleitung Wurmkiste v2)

Am Anfang steht die Frage der Größe einer Wurmkiste. Als Faustregel gilt: Für jedes wöchentlich anfallende Pfund (0,5 kg) Küchenabfall, braucht die Wurmkiste eine Grundfläche von 10 Quadratdezimetern. Das entspricht z.B. einer Box mit den Maßen 25 x 40 cm. Meine Box hat genau 9 Quadratdezimeter (BxL: 25×36 cm) und kann somit knapp 0,5 kg Küchenabfälle pro Woche aufnehmen. Als Material eignet sich Holz oder nicht transparentes Plastik (Kompostwürmer scheuen Licht). Eine Wurmkiste kostet weniger als 20 € und lässt sich innerhalb von etwa 30 Minuten zusammenbauen.

Würmer einsetzen (Anleitung)

Für die Wurmfarm eignen sich am besten Kompostwürmer (Eisenia foetida). Die Würmer vermehren sich sehr schnell und können täglich etwa die Hälfte ihres Körpergewichts zu Wurmhumus verarbeiten. Die Würmer können im Internet (z.B. www.wurmwelten.de) bestellt werden. Als Faustregel gilt: In eine Wurmkiste mit 10 Litern Volumen sollte man idealerweise 150 Gramm Würmer einsetzen. In meiner Wurmfarm (13,5 Liter) haben ich daher 200 Gramm (ca. 500 Würmer) eingesetzt.

Standort

Die Wurmkiste steht am besten an einem dunklen Ort bei 15-25°C. Wenn die Wurmkiste wenig lichtdurchlässig ist, reicht auch ein schattiger Ort. Gute Plätze sind Küche, Keller, Balkon oder Garage. Auf keinen Fall sollte die Wurmfarm in der prallen Sonne und/oder bei über 30°C aufgestellt werden. Temperaturen unterhalb von 10°C halten die Würmer für kurze Zeit aus. Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes sind unmittelbar tödlich.

Verwendung und Instandhaltung der Wurmkiste

Die Wurmfarm besteht idealerweise aus mindestens 4 Boxen, die sich leicht ineinander stapeln lassen. Die unterste Box dient dabei als Auffangbecken für überschüssige Flüssigkeit und verhindert, dass die Kompostwürmer in einer der oberen drei Stockwerk-Boxen ertrinken. Sie enthält außerdem ein Ablassventil zum Ernten des wertvollen Wurmtees.

Die unterste Stockwerk-Box 1 wird in die Auffang-Box gestellt und nach Anleitung mit Würmern und Küchenabfällen befüllt. Stockwerk-Box 2 und 3 stehen oben drauf. Verschlossen wird das Ganze mit einem passenden Deckel.

Ist Stockwerk-Box 1 zu zwei Dritteln befüllt und der größte Teil in Wurmhumus umgesetzt (dauert circa 3-6 Monate), kann man damit beginnen, Stockwerk-Box 2 mit frischen Küchenabfällen zu befüllen. Die Würmer werden in den nächsten Monaten die letzten Abfälle in Stockwerk-Box 1 verwerten und nach und nach durch die Löcher zu den frischen Abfällen in Stockwerk-Box 2 wandern. Ist diese wiederum zu zwei Dritteln mit Wurmhumus gefüllt, beginnt man, Küchenabfälle in Stockwerk-Box 3 zu geben. Nach einigen Wochen werden sich letztendlich alle Würmer in Stockwerk-Box 2 und 3 befinden und der Wurmhumus aus Stockwerk-Box 1 kann geerntet werden. Nach Entnahme des Wurmhumus und Reinigung der Stockwerk-Box 1, kann diese oben in Stockwerk-Box 3 gestellt werden. Sobald Stockwerk-Box 3 zu zwei Dritteln befüllt ist, beginnt der Kreislauf von Neuem; Man befüllt Stockwerk-Box 1, die jetzt an oberster Position steht. Sobald diese voll ist, erntet man den Wurmhumus aus Stockwerk-Box 2 usw.

Anleitung zum Anlegen und Betreiben einer Wurmfarm
Anleitung zum Anlegen und Betreiben einer Wurmfarm

Speiseplan

Kompostwürmer verarbeiten pro Tag etwa die Hälfte ihres eigenen Körpergewichts. In meiner Wurmkiste mit einem Volumen von 13,5 Litern startet man mit 500 Kompostwürmern (etwa 200 Gramm). Der Box können also durchschnittlich 100 Gramm Küchenabfälle pro Tag beigemengt werden. Die Würmer werden wachsen, sich vermehren und die Menge der durchschnittlich bearbeiteten Küchenabfälle wird steigen. Je besser die Küchenabfälle zerkleinert sind, umso schneller werden sie verarbeitet.

Bei der Art des Kompostmaterials gelten die gleichen Regeln wie beim normalen Komposthaufen. Grundsätzlich kann jegliches organische Material von einer Wurmfarm in wertvollen Humus verarbeitet werden. Ebenso wie beim normalen Komposthaufen ist hier das Gewichtsverhältnis Kohlenstoff (C) zu Stickstoff (N) von etwa 30:1 bestimmend für eine funktionierende Zersetzung. Da Küchenreste ein recht enges C/N Verhältnis haben (d.h. es steht mehr Stickstoff zu Verfügung als benötigt), muss Kohlenstoff nachgeliefert werden. Aus diesem Grund wird vor dem Einsetzen der Würmer der Boden mit Zeitungspapier ausgelegt. Ist dieses Zeitungspapier irgendwann komplett verrottet, muss regelmäßig feuchtes Zeitungspapier zugefüttert werden, um das C/N Verhältnis zu weiten.

Idealerweise füttert man mindestens einmal pro Woche. Wenn die Würmer bei der Verarbeitung nicht nachkommen, setzt man das Zufüttern ein paar Tage aus. Die Küchenabfälle werden im Wechsel immer nur von einer Seite der Wurmkiste beigegeben. Diese Technik sorgt dafür, dass sich die Wurmpopulation bei stärkerer Erwärmung des Kompostmaterials in die kühlere Hälfte der Wurmkiste zurückziehen kann.

Zusammenfassend kann man sagen: Je vielfältiger die Futterstoffe sind, desto gehaltvoller wird der Kompost. Etwa einmal im Monat sollte außerdem lockeres Material, wie zerknüllte Zeitung oder Karton, zugegeben werden.

Das gehört in die Wurmfarm:

  • Sämtliche Gemüse-, Obst- und Gartenabfälle
  • Kaffeesatz und Teebeutel (auch inklusive Filtertüte, Metallklammer entfernen!)
  • zerkleinerte Eierschalen
  • Feuchtes, fein gemahlenes Getreide (Mehl, Reis, Haferflocken), Brotreste
  • zerkleinertes Zeitungspapier oder Karton (gelegentlich dem Kompostmaterial beimischen)
  • Mist von Tieren

Das gehört nicht in die Wurmfarm:

  • Fleischreste, Knochen, Milchprodukte
  • Größere Mengen Zitrusfrüchte
  • bunt bedrucktes oder beschichtetes Zeitungspapier
  • Kerne von Früchten (schadet nicht, braucht sehr lange für Zersetzung und daher eher ungeeignet für eine Wurmfarm)
  • Glas, Kunststoff, Metall

Feuchtigkeitshaushalt

Kompostwürmer nehmen Sauerstoff über die Haut auf und brauchen daher eine Umgebung, die nicht zu nass oder zu trocken ist. Deshalb sollte die Oberfläche des organischen Materials bei jeder Fütterung leicht mit Wasser besprüht werden. Überschüssige Feuchtigkeit wird in die Auffang-Box ablaufen.

Wurmhumus-Ernte und -Verwendung

Wurmhumus ist einer der fruchtbarsten Naturdünger überhaupt. Er wird je nach Zufütterung 2-3 mal im Jahr immer aus der untersten Stockwerk-Box geerntet. Da sich die Würmer in den oberen beiden Stockwerk-Boxen befinden, werden bei der Ernte keine Würmer entnommen. Der Humus wird einfach aus der Stockwerk-Box entnommen, die Box wird gesäubert und als oberste Stockwerk-Box in die Wurmfarm eingesetzt.

Der gewonnene Wurmhumus kann wie normaler Kompost als Bodenverbesserer verwendet werden. Dazu arbeitet man den Wurmhumus in die oberen Erdschichten ein. Daneben ist Wurmhumus ein ideales Planzenwuchsmedium besonders für Keimlinge und Setzlinge. Reichert man Erde mit 25% Wurmhumus an, erhält man eine erstklassige Keim- und Aussaaterde.

Wurmtee-Ernte und -Verwendung

Etwa einmal im Monat sollte man den Flüssigkeitsstand in der unteren Auffang-Box kontrollieren und bei Bedarf den Wurmtee über das Ablassventil ernten. Er lässt sich entweder als Flüssigdünger oder Naturpestizid verwenden. In beiden Fällen ein Teil Wurmtee mit 10 Teilen Wasser verdünnen und entweder die Pflanzen damit gießen oder als Naturpestizid mit einer Sprühflasche auf die Pflanzen sprühen. Die Pflanzen werden gegenüber Schädlingen deutlich gestärkt.

Zusammenfassung: Schritt für Schritt

  1. Schätze ab, wieviele Küchenabfälle pro Woche etwa anfallen.
  2. Berechne die Größe der Wurmkiste (zur Erinnerung: Für jedes halbe Kilogramm Abfall sollte die Wurmkiste eine Grundfläche von etwa 10 Quadratdezimetern haben).
  3. Bau die Wurmkiste (Bauanleitung Wurmkiste v1, Bauanleitung Wurmkiste v2).
  4. Berechne, wieviele Würmer benötigt werden (zur Erinnerung: 150 Gramm Würmer pro 10 Liter Volumen der Wurmkiste).
  5. Bereite die Wurmkiste vor und setze die Würmer ein (Anleitung).
  6. Finde einen geeigneten Stellplatz (15-25°C in der Nähe der Küche).
  7. Füttere mind. 1x pro Woche.

Recent Posts

14 Comments

  1. Maxi Barth
    March 24, 2017
    Reply

    Hallo, danke erstmal für die informative Seite, macht Lust auf Würmer 😉
    Beim Dimensionieren meiner Traumwurmbox bin ich dann über was gestolpert, das ich nicht kapiert hab.
    Ich weiß nicht genau ob das bei der Anleitung zum Betreiben ein Tippfehler ist, oder ich nicht rechnen kann, aber 25x36cm ergibt doch 900cm^2, bzw. müssten es wahrscheinlich 1000m^2 sein für das halbe Kilo Küchenabfall, oder nicht?
    Denkst du die Box ist zu groß für einen Zweipersonenhaushalt der regelmäßig kocht, wenn ich sie 40x30cm baue? Danke für die Infos! Bin schon ganz bauwütig 😀

    • Kompostherstellung
      May 1, 2017
      Reply

      Hallo Maxi, 25×36 cm ergibt 900 cm^2 (entspricht 9 dm^2). Diese Größe nimmt ca. 0,5 kg pro Woche. Ich denke 40×30 cm ist auch ok. Meine aktuelle Box ist auch wesentlich größer, weil wir oft mehr Abfall als 0,5 kg pro Woche haben.

  2. hallo, ich mache Terra Preta Erde und fermentiere meinen Bio-Küchenabfall bereits als Bokashi. EM kommt ebenso zum Einsatz wie Pflanzkohle.
    Meine Frage ist nun, kann ich dieses fermentierte Produkt den Würmern anbieten?

  3. Willi Sonnenschein
    May 28, 2016
    Reply

    Hallo Mario
    Ich werde heute noch im Internet bei der Fa. Auer packaging folgende Stapelkisten
    bestellen.
    4 Stck. 60/40/14,7 cm mit geschlossenen Griffen und perforiertem Boden
    Art. Nr.RL-KLT 6147 a 25 ltr a 7.10 € 21.30 €.
    Also eine Filter Etage und 3 “Wohn- und Arbeits- Etagen
    Sowie den passenden Deckel 2.14 €
    Versand extra ca 6.00 €
    Das “Teesouterrain” habe ich im Garten
    Ich hoffe Dir geholfen zu haben und verbleibe mit humusigen Grüßen

  4. Willi Sonnenschein
    May 28, 2016
    Reply

    Moin Moin
    Willi aus KIel
    Es ist alles toll beschrieben und hat mich zum Anhänger der Wurmzucht werden
    lassen. dennoch habe ich, bevor ich die nötigen Euroboxen bestelle, Fragen.
    Frage 1
    Wie verhindere ich die Vermischung von Humus und Tee?
    Frage 2
    Muss ich diesbezüglich eine Filteretage einbauen?
    (wenn der Filter in der 1. Etage integriert wird, verliert er beim Etagenwechsel
    ” 1. wird 3″ seine Wirksamkeit)
    Frage 3
    Wie groß müssen die löcher sein, damit meine neuen Haustiere ach Ihre nächste
    Speisekammer finden und auch erreichen können.

    • Kompostherstellung
      July 11, 2016
      Reply

      Zu Frage 1: Der Tee läuft ab und entweicht durch die Löcher in die unterste Kiste. Von dort aus kannst du ihn “ernten”
      Zu Frage 2: Du brauchst keine Filteranlage. Der Tee läuft von den Etagenboxen 1-3 ab und sammelt sich in der untersten Kiste. Diese Kiste Bleibt immer unten und wird nicht getauscht.
      Zu Frage 3: 6-8 mm

      Viele Grüße

  5. Mario
    April 25, 2016
    Reply

    Danke für den schönen Eintrag!
    Kannst du mir sagen, wo man die Boxen herbekommen kann, und dann noch so günstig?

    • Kompostherstellung
      April 25, 2016
      Reply

      Gerne. Hatte ich im Bauhaus besorgt. Schau mal hier. Gibt es normalerweise auch in schwarz.

  6. Anna
    April 16, 2016
    Reply

    Was macht man, wenn die Würmer sich vermehren und irgendwann zuviel sind? Oder reguliert sich das von selbst?

    • Kompostherstellung
      April 16, 2016
      Reply

      Hallo Anna, ja, das reguliert sich von selbst. Die Anzahl der Würmer ist limitiert vom Platz- und Nahrungsangebot.

  7. Julia
    September 28, 2015
    Reply

    Die Menge der Würmer pro 10 l ist oben mit 150 g, unten mit 250 g angegeben – was stimmt denn?

    • Kompostherstellung
      September 28, 2015
      Reply

      Danke für den Hinweis. 150g ist die richtige Menge. Ist schon korrigiert. Sorry…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *